zum Inhalt springen

Isabella Kollikowski, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Universität zu Köln
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Institut für Chemiedidaktik
Herbert-Lewin-Straße 2
D-50931 Köln

Raum 0.17
Telefon: +49 221 470-2045
Fax: +49 221 470-4949
i.kollikowskiSpamProtectionuni-koeln.de

ORCID-ID

Research Gate

Forschungsthema

Individuelle Lernwege von Schüler:innen anhand experimenteller Lernumgebungen analysieren – Ein Beitrag zur Gestaltung eines differenzierenden Chemieunterrichts

Den Anforderungen eines differenzierenden und inklusiven Chemieunterrichts gerecht zu werden, der die individuellen Kompetenzen und Lernvoraussetzungen der Schüler:innen berücksichtigt, stellt eine enorme und stets aktuelle Herausforderung für Chemielehrkräfte dar. Um die Chemielehrer:innen bei der Gestaltung eines differenzierenden Chemieunterrichts zu unterstützen, zielt das Forschungsprojekt darauf ab, experimentelle Lernumgebungen zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren, die sich nicht nur durch das Zusammenspiel verschiedener Dimensionen der inneren Differenzierung (u.a. Struktur, Methode, Inhalt, Sprache) auszeichnen, sondern auch für Lehrende die Diagnose individueller Lernwege von Schüler*innen ermöglichen. Eine besondere Rolle wird hierbei dem Einsatz digitaler Medien beigemessen. Diese bieten durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten (bspw. Bereitstellung multimedialer Lernmaterialein, Visualisierung von dynamischen Prozessen und Vernetzung von Wissensstrukturen), einen enormen Vorteil gegenüber analogen Medien, um komplexe Themengebiete der Chemie individualisiert erschließen zu können. Neben der intendierten Förderung solcher individuellen Lernprozesse sollen die eingesetzten digitalen Medien gleichzeitig als Diagnosewerkzeug für Chemielehrer:innnen dienen, indem die Lernwege der einzelnen Schüler:innen sowie die damit verbundenen „versteckten“ Lernprozesse sichtbar gemacht werden und damit sowohl der Kompetenzerwerb als auch die entstandenen (Lern-)Schwierigkeiten der Schüler:innen zielführend nachvollzogen werden können.

Aufbauend auf der Konzeption eines experimentellen differenzierenden Lernarrangements liegt der Fokus des Forschungsprojekts auf der prozessbegleitenden Analyse der individuellen Lernwege, welche die Schüler:innen bei der Bearbeitung der experimentellen Lernumgebungen durchlaufen. Daraus sollen Rückschlüsse auf die konkrete Nutzung von Differenzierungsmaßnahmen sowie Schlüsselstellen und Herausforderungen des Chemieunterrichts, an denen diese in besonderem Maße erforderlich sind, erhalten werden, um zukünftig die Erschließung komplexer Themenfelder der Chemie für heterogene Lerngruppen zu ermöglichen undgrundsätzlich gezielter im Chemieunterricht differenzieren zu können. Langfristig sollen die Ergebnisse in die universitäre Chemielehrerbildung implementiert werden und so einen Beitrag zur Förderung der Differenzierungs- und Medienkompetenz leisten.

Veröffentlichungen

Kollikowski, I. & Groß, K. (2022). Eine digitale Lernumgebung zur Förderung von BNE-Lernprozessen im Chemieunterricht. In S. Habig & H. van Vorst (Hrsg.), Unsicherheit als Element von naturwissenschaftlichen Bildungsprozessen (S. 548-551), GDCP-Online-Jahrestagung 2021. Duisburg-Essen: GDCP